DIE INSTITUTION

Das Konzept des Geomuseums umfasst „eine Museografie der Zeit und des Raums, mit der Entwicklung als Ziel, der Interdisziplinarität als Werkzeug und der Beteiligung als Motor.” Jean-Claude Duclos
Das Konzept des Geomuseums umfasst „eine Museografie der Zeit und des Raums, mit der Entwicklung als Ziel, der Interdisziplinarität als Werkzeug und der Beteiligung als Motor.” Jean-Claude Duclos
 
Das Ecomuseu-Farinera wird mit diesem Ziel geboren: Erhaltung und Bereicherung des Erbes der Mehlfabrik und ihrer Umgebung, Förderung ihres sozialen Gebrauchs und seine Umwandlung in ein dynamisierendes Werkzeug des sozialen, wirtschaftlichen und kulturell fördenden Lebens der Kleinstadt Castelló d’Empúries und des Landkreises Alt Empordà.  

Ziele des Ecomuseu

Das Ecomuseu-Farinera von Castelló d’Empúries hat als dynamisierendes Element der Gemeinde und ihres Umfelds das Studium des Gebiets und der Beziehungen zwischen diesem und den Gesellschaften, die in diesem gelebt haben, zum Ziel.
 
Die erste Phase des Projekts, die das Gebäude der vorher erwähnten Mehlfabrik betrifft, ist bereits durchgeführt. Am 24. Juli 2004 wurde der neue Bereich der Museografie eröffnet, was die Umwandlung des Produktionsbereichs einer Mehlfabrik vom Ende des 14. Jahrhunderts in ein Museum bedeutet.
 
Zurzeit ist die zweite Phase des Projekts in der Umsetzung, die die Edifici del Casal (Landhaus) betrifft. Der Raum wurde als Rezeption, Laden, Saal für temporäre Ausstellungen, Bereich für Werkstätten und Mehrzweckraum angepasst.  

Zukünftige Projekte

  • Die Einrichtung des Zentrums für Interpretation des Ecomuseu, die das Gebiet bekannt machen wird.
  • Die Anpassung des Gemüsegartens für didaktischen Gebrauch.
  • Die Wiederherstellung des „Rec del Molí” (Bewässerungskanal der Mühle) mit Streckenplan, um seiner Strecke zu folgen.
  • Die Ausführung des Projekts des Geomuseums.